Fachschule für Ergotherapie

Ergotherapie

(aus dem griechischen „handeln, tätig sein“)

„Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigung in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung der Lebensqualität zu ermöglichen.“ (DVE 2007)

Ergotherapeuten arbeiten in freien Praxen auf der Basis einer ärztlichen Verordnung, innerhalb von Einrichtungen der sozialen, beruflichen und medizinischen Rehabilitation, in Einrichtungen für Senioren, Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen und Behinderungen aus den Bereichen u. a. der Neurologie, Orthopädie und Psychiatrie. Auf der Grundlage einer Diagnose werden Befund, und Behandlungsplanung erstellt, sowie die Behandlung durchgeführt und dokumentiert. Ergotherapeuten beziehen dabei das Lebensumfeld und die Biografie der Klienten in ihre therapeutische Planung ein.